previous arrow
next arrow
Slider

Selbst nach Jahren erinnert man sich an den Eindruck eines Raumes, auch wenn Details seiner Gestaltung oder Ausstattung vergessen sind. Seine Ausdehnung, sein Licht, der Klang der Schritte, vielleicht auch der Geruch, bleiben in Gedanken abrufbar – nicht nur als Bild, sondern als ein emotionales Ganzes, das im Körpergedächtnis verankert ist. Gleichermaßen versetzt uns die subjektive, leibliche Erfahrung von Raum in die Lage, sich in Räumlichkeiten einzudenken, sich gedanklich in ihnen zu bewegen, obwohl sie nur abgebildet oder in modellhaften Abmessungen ausgeführt sind.

#18

Die alltägliche Wahrnehmung architektonischer Räume und Strukturen spielt in der Hängung #18 im KUNSTWERK eine tragende Rolle. Sie lässt eine unmittelbare Verbindung zwischen den künstlerischen Inhalten der präsentierten Werke und der Erfahrungswelt der Betrachterinnen und Betrachter entstehen. Das Ausstellungkonzept hat dabei einen wesentlichen Impuls aus baulichen Veränderungen erhalten, die im KUNSTWERK eine neue räumliche Situation hervorgebracht haben. Die bisherigen Ausstellungswände wurden abgebaut. Auf Ebene 2 öffnet sich beim Betreten des Raumes nun eine große Halle, so wie sie ursprünglich errichtet, aber seit der Eröffnung des privaten Museumsgebäudes noch nie zu sehen war. Auch die Galerie auf Ebene 3 zeigt sich erstmals ohne Untergliederung als große, freie Fläche. Bereits bei der Entscheidung zum baulichen „Reset“ hat die Vorstellung einer grundsätzlich veränderten Wirkung des architektonischen Raumes Einfluss auf die Konzeption der Ausstellung genommen. Sie hat zu dem Entschluss geführt, das Thema des Raumes selbst zum Inhalt der Hängung #18 zu machen. So werden mit den Werken von Julius von Bismarck, Katja Ka, Umschichten, Sinta Werner und Rolf Wicker künstlerische Positionen vorgestellt, die Verbindungen zu architektonischen Strukturen aufweisen und damit die Wahrnehmung und Erfahrung von Raum und Räumlichkeit in unterschiedlicher Weise thematisieren.

#INFOS

Hängung #18

Kunstwerk - Sammlung Klein - Nussdorf - Museum - Kunst - Art - Baden-Württemberg - Hängung #18 - Räumlichkeiten - Julius von Bismarck - Top Shot Helmet - Sinta Werner

Nach den Jubiläums-Veranstaltungen 2017 im KUNSTWERK und im Kunstmuseum Stuttgart haben sich Sammler und Kuratorin auf eine Zäsur geeinigt mit einer Ausstellung, die von der bislang obligatorischen Bezugnahme auf die eigene Sammlung Abstand nimmt und unter veränderten baulichen Prämissen Raum für neue Sichtweisen bietet. Sie präsentiert Arbeiten von Julius von Bismarck, Katja Ka, Umschichten, Sinta Werner und Rolf Wicker.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN IM APRIL

Sonntag, 1. April | 11:30 und 15 Uhr

Mittwoch, 4. April | 15 Uhr

Sonntag, 15. April | 11:30 und 15 Uhr

Die Führungen finden mit Sammlungsleiterin Valeria Waibel statt.

Teilnahme pro Person 5 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

EINBLICK IN DAS MUSEUM

Seit Oktober 2007 präsentieren Alison und Peter W. Klein in dem vom Pforzheimer Architekten Folker Rockel entworfenen Museum in wechselnden Ausstellungen Werke aus ihrer Sammlung.

KUNSCHT!

Sammlung Klein im TV!
Die SWR-Sendung KUNSCHT! war zu Gast bei uns in Nussdorf, sowie in der Sammlungspräsentation im Kunstmuseum Stuttgart.

Im Fokus: Umschichten

Umschichten - Sammlung Klein - Bauphase 2 - Hängung #18 - Räumlichkeiten

Am Donnerstag, 19. April um 19 Uhr findet das dritte Künstlergespräch im Rahmen der Ausstellung Räumlichkeiten statt. Die beiden Architekten Lukasz Lendzinski und Peter Weigand erläutern anhand einiger Referenzprojekte die Arbeitsweise ihres Büros Umschichten, das im Bereich temporärer und konzeptioneller Architektur international tätig ist. Im KUNSTWERK haben sie inzwischen die Phase 2 ihrer Bauprobe realisiert und mit Treppen- und Rampenfragmenten einen imaginären Weg durch das Materiallager auf Ebene 3 angelegt. Dort findet das Künstlergespräch auch statt.

Eintritt an der Abendkasse 5 Euro

TOP SHOT HELMET

Kunstwerk - Sammlung Klein - Nussdorf - Museum - Kunst - Art - Baden-Württemberg - Hängung #18 - Räumlichkeiten - Julius von Bismarck - Top Shot Helmet

Der Top Shot Helmet bei uns in Nussdorf gab auch dem SWR Anlass zu einem Porträt Julius von Bismarcks. Die Dreharbeiten fanden im KUNSTWERK und im Berliner Atelier des Künstlers statt. Gesendet am 8.März in der TV-Sendung Kunscht, ist der Film jetzt auch in der SWR-Mediathek zu sehen.

KATALOG #18

Kunstwerk - Sammlung Klein - Nussdorf - Museum - Kunst - Art - Baden-Württemberg - Hängung #18 - Räumlichkeiten - Julius von Bismarck - Katalog - Sinta Werner - Katja Ka - Katja Hajek - Umschichten - Rolf Wicker

Katalog zur Ausstellung Hängung #18 – RÄUMLICHKEITEN mit Texten von Valeria Waibel, 60 Seiten

12 Euro

Erhältlich direkt im KUNSTWERK oder Bestellung per Email via kunstwerk@Sammlung-klein.de (zzgl. Versandkosten).