#25 Sliderpg
#25 Slider2pg
#25 Slider3pg
previous arrow
next arrow

#RUNDGANG

Ebe

Ebene 0 | Ebene 1

ne 1 | NINA RÖDER

Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Ausstellungsansicht Ebene 1 mit Landline Red Bridge, 2014, Öl auf Leinen, 66 x 56,4 cm und Venice Stack, 2020, Muranoglas, 232 x 100 x 100 cm, Foto: Holger Schimkat, ©Sean Scully

Die Skulptur Venice Stack aus dem Jahr 2020 besteht aus elf Schichten farbigen Muranoglases. Sie erhebt sich auf einem quadratischen Grundriss und umfasst einen leeren Innenraum, in dem sich das Licht bündelt. Das Glas ist zum einen durchscheinend transparent, zum andern opak, so dass sich die chromatische Leuchtkraft der Skulptur noch weiter differenziert und geradezu malerische Qualitäten entwickelt.

Der Kontext von Malerei und Skulptur lenkt den Blick auf die enorme körperliche Präsenz, die auch die Gemälde Sean Scullys auszeichnet. Sie widersetzen sich der traditionellen Vorstellung, ein Bild biete Einblicke in eine fiktive oder illusionistische Szenerie. Ganz im Gegenteil: mit der geradezu haptisch spürbaren Materialität ihrer Oberflächen entwickeln sie ihre Wirkkräfte in den realen Raum hinein. Eine wichtige Bedeutung kommt dabei den Bildträgern selbst zu, die sich objekthaft von der Wandfläche abheben und seit Mitte der 1990er Jahre auch zunehmend aus dem Werkstoff Aluminium bestehen.

Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Ausstellungsansicht Ebene 1 mit Landline Deep Blue, 2014, Öl auf Aluminium, 215,9 x 190,5 cm, Foto: Holger Schimkat, ©Sean Scully
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Black Window 3, 2020, Öl auf Aluminium, 215,9 x 190,5 cm, Foto: Christoph Knoch, ©Sean Scully

Die Exponate auf Ebene 0 und 1 im KUNSTWERK gehören zu der im Jahr 2000 einsetzenden Landline-Serie Sean Scullys. Unterstützt durch den Titel, lassen ihre breiten, horizontalen Farbbahnen landschaftliche Assoziationen anklingen. Es entsteht das Gefühl eines grenzenlosen Schwingens, welches sich im Zusammenspiel von Kolorit und malerischer Geste harmonisch entwickelt oder aber spannungsvoll dynamisiert. Doch in den weiten Klang dringt im Gemälde Black Window 3 aus dem Jahr 2020 jäh ein schwarzes Feld ein, ein schwarzer, rechteckiger Körper, der an das berühmte Schwarze Quadrat von Kasimir Malewitsch erinnert. Sean Scully hat das Bild während der Corona-Pandemie gemalt und fasst die existenzielle Erfahrung, die wir alle teilen, in die Form eines Fensters ohne Ausblick.

Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Cream / Yellow / Grey, je 2018, Aquatinta-Radierung auf Papier, 50,8 x 45,7 cm auf Papier 76,2 x 63,5 cm, Foto: Brian Buckley, ©Sean Scully

Ebe

Ebene 2

ne 1 | NINA RÖDER

Sowohl Scullys Verwendung der Nicht-Farbe Schwarz als auch sein Prinzip des „Insets“ – eines Bildes im Bild – werden mit den weiteren Exponaten der Ausstellung sichtbar. In den vier monumentalen Tafeln des Werks KANKANKAN for KANdinsky kehrt sich die Konstellation von Black Window 3 um. In schwarze Bildkörper sind hier farbige Elemente in unterschiedlichen Formaten und Positionen einmontiert. Deren Farbigkeit entwickelt aus dem dunklen Fond heraus eine immense Strahlkraft, die in der hellen Halle des KUNSTWERK geradezu sakral wirkt. Damit weisen sie gewissermaßen auf die Skulptur Venice Stack zurück, die als farbiges Lichtgefäß aus Glas an Kirchenräume denken lässt.

Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Ausstellungsansicht Ebene 2 mit KANKANKAN for KANdinsky, 2009, Öl auf Aluminium, 4-teilig, je 305 x 183 cm, Foto: Holger Schimkat, ©Sean Scully
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Barcelona 10.3.98, 1998, Pastell auf Papier, 76,2 x 57,2 cm, Foto: Sean Scully Studio ©Sean Scully
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Cut Ground Silver 8.11, 2011, Öl auf Leinwand, 71,1 x 81 cm, Foto: Christoph Knoch, ©Sean Scully
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Barcelona 7.7.07, 2007, Ölstift auf Papier, 5-teilig, je 70 x 50 cm, Foto: Christoph Knoch, ©Sean Scully
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein

Zur großen Werkgruppe Wall of Light gehören jene Gemälde, deren formale Struktur aus einem Verbund horizontal und vertikal ausgerichteter Rechtecke besteht. Arbeiten mit dem Titel Cut Ground enthalten auch Felder mit schmalen Streifen: Die Bildidee einer „Mauer aus Licht“ erscheint hier auf die partikulare Gliederung einer bearbeiteten Kulturlandschaft projiziert. Die malerische Textur sowie die offenen Fugen zwischen den „Bricks“ und Feldern lassen den Arbeitsprozess Sean Scullys erkennen. Sie zeigen, wie offenbar nach und nach, in den vielen Schichten nass-in-nass aufgetragener Ölfarbe ein Zusammenklang der Elemente entsteht, welcher eine besondere Stimmung in sich trägt und das Bild zum Ausdrucksäquivalent menschlichen Seins werden lässt.

Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Cut Ground Red Black Red, 2011, Öl auf Leinwand, 213,2 x 306 cm, Foto: Christoph Knoch, ©Sean Scully
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Doric Oisin, Abend, Killiney Triptych, 2017, Öl auf Leinwand, 3-teilig, je 71,1 x 81,3 cm, ©Sean Scully
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein

Sean Scullys Werke erweisen sich als höchst beziehungsreich: jedes einzelne Bildelement, jede Farbe ist Teil eines komplexen bildnerischen und tonalen Gefüges. Dabei wirkt das Beziehungsgeflecht in etlichen mehrteiligen Werken der Ausstellung über die Grenzen der einzelnen Tafeln hinaus.

Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Doric 8.12.18, 2018, Pastell auf Papier, 121,9 x 152,4 cm, Foto: Christoph Knoch, ©Sean Scully

Aber auch umgekehrt schreiben sich Strukturen mehrteiliger Bildkonzeptionen in Werke ein: Den Pastellen mit dem Titel Doric ist die Dreiteiligkeit des Triptychons unterlegt; das Pastell Mirror 7.26.19 enthält Bezüge zum Diptychon und thematisiert auf Basis der Spiegelbildlichkeit gerade das Abweichen von einer exakten Symmetrie.

Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Mirror 7.26.19, 2019, Pastellkreide auf Papier, 152 x 122 cm, Foto: Christoph Knoch, ©Sean Scully

Ebe

Ebene 3

ne 1 | NINA RÖDER

Das großformatige Gemälde Titian’s Robe Pink 08 beendet den Rundgang durch die Ausstellung auf Ebene 3. Die Anspielung auf Tizians berühmte Papstbilder und das Gewand als Vermittler „kleidgewordener Identität“ (Marcel Proust), unterstreicht nochmals die Verwurzelung der Malerei Sean Scullys in der Lebenswelt des Menschen, sowohl in der geistig-historischen Dimension der Kulturgeschichte als auch im Subjektiven und Individuellen.

Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Ausstellungsansicht Ebene 3 mit Titian’s Robe Pink 08, 2008, Öl auf Aluminium, 279,5 x 406,5 cm, Foto: Holger Schimkat, ©Sean Scully
Hängung #25 - Bodies of Color - Sean Scully - Sammlung Klein
Ausstellungsansicht Ebene 3 mit Mirror 7.26.19, 2019, Pastellkreide auf Papier, 152 x 122 cm, Foto: Holger Schimkat, ©Sean Scully