28_Header_Final_1
28_Header_MaxNeumann
28_Header_AndreasGrunert
28_Header_AngelikaFlaig
28_Header_AnnaLeonhardt
28_Header_AmbraDurante
previous arrow
next arrow

In die Tiefe vorzudringen, heißt, gedanklich oder wissenschaftlich in Bereiche einzutauchen, die normalerweise nicht so leicht zugänglich und deshalb bislang unerforscht sind. Mit jener metaphorischen Redewendung verbinden wir bei Fragen, die sich mit der eigenen Identität befassen, wohl meist eine auf den Grund gehende Auseinandersetzung mit dem dunklen, beängstigenden Kern unseres Innenlebens. Das hoffnungsvolle Helle, das wir dazu als Widerpart suchen, weist dagegen in eine lichte, weite Sphäre des menschlichen Vorstellungsvermögens. Auch sie reicht oft über die Sicherheit des Wissens hinaus in einen geistig offenen, für uns ebenso bedeutsamen Raum des Denkens.

 

 

 

 

#28

Das Konzept der Hängung #28, das auf der Ambivalenz gegensätzlicher aber gleichermaßen elementarer Seinsfragen beruht, ist dem im Herbst 2023 verstorbenen Sammler Peter W. Klein gewidmet. Ein halbes Jahr vor seinem Tod äußerte er den Wunsch, ein über fast zwanzig Jahre hinweg erworbenes Konvolut von Arbeiten des Malers Max Neumann einmal in den Mittelpunkt einer Ausstellung zu rücken. Ausgehend von der tiefgründigen Auseinandersetzung mit der menschlichen Existenz in dessen Werken eröffnen sich nun auf den verschiedenen Gebäudeebenen im KUNSTWERK jeweils unterschiedliche, sich assoziativ fortschreibende bildnerische Dialoge mit Gemälden, Zeichnungen und Objekten von Andreas Grunert, Angela M. Flaig, Anna Leonhardt und Ambra Durante.

#INFOS

RUNDGANG HÄNGUNG #28
In der Tiefe. Hell

Kunstwerk – Sammmlung Klein – Hängung #28 – In der Tiefe. Hell – Max Neumann – Andreas Grunert – Angela M. Flaig – Anna Leonhardt – Ambra Durante
Ausstellungsansicht Ebene 1: Max Neumann, o.T., Juni 1995 – Mai 2001, 1995-2001, Mischtechnik auf Leinwand, 131,5 x 80 cm, © Max Neumann / Andreas Grunert, Raum und Zeit, 2005, Eisen, farbig gefasst, 220 x 110 cm, © Andreas Grunert, VG Bild-Kunst, Bonn (Foto Jochen Detscher)

Nachdenkliche künstlerische Dialoge im KUNSTWERK. Die Sammlung Klein in Eberdingen-Nussdorf präsentiert ab 5. Mai 2024 eine neue Ausstellung. Die Hängung #28 im KUNSTWERK folgt einem noch geäußerten Wunsch des im Herbst 2023 verstorbenen Sammlers Peter W. Klein, Arbeiten von Max Neumann (*1949) in den Mittelpunkt einer Ausstellung zu rücken.

FÜHRUNGEN

Öffentliche Führungen im Juli

Mittwoch, 3. Juli | 15.00 Uhr
Sonntag, 7. Juli | 11.30 Uhr und 15.00 Uhr
Mittwoch, 17. Juli | 15.00 Uhr
Sonntag, 21. Juli | 11.30 Uhr und 15.00 Uhr

Öffentliche Führungen finden in der Regel jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat um 15 Uhr statt sowie jeden ersten und dritten Sonntag um 11.30 und 15 Uhr. Da Abweichungen möglich sind, informieren Sie sich bitte über die einzelnen Termine in der Übersicht, die Sie auch in der Rubrik Kunstvermittlung finden. Teilnahmegebühr 5 Euro. Für die Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.

Führungen für private Gruppen sind nach Vereinbarung möglich. Gruppengebühr: 80 Euro. Informationen und Anmeldung: kunstwerk@sammlung-klein oder 07042 3769566.

STUDIE

Nach unserer Ausstellung zum Stiftungspreis Fotokunst führt das Institut für Fotopsychologie in Zusammenarbeit mit dem KUNSTWERK Sammlung Klein eine empirische Studie zur Wahrnehmung von künstlerischer Fotografie im Rahmen von Ausstellungen durch. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an der Befragung teilnehmen. Unter den nachfolgenden Links erhalten Sie Zugang zu dem Fragebogen sowie Informationen zur Studie.

EINBLICK IN DAS MUSEUM

Seit Oktober 2007 präsentieren Alison und Peter W. Klein in dem vom Pforzheimer Architekten Folker Rockel entworfenen Museum in wechselnden Ausstellungen Werke aus ihrer Sammlung.